Hundert sagenhafte Gerichte. Und zehn Orte auf der Welt, wo man sie am besten essen kann.

#6 Die besten Dim Sum

Posted: December 12th, 2010 | Author: hundredmeals | Filed under: Snacks | Tags: | No Comments »

Das erste Mal gegessen: 1991 in Chinatown, San Francisco.

Saison: gehen immer

Kantonesische Teehaus-Spezialität, die wörtlich so viel heißt wie “Kleinigkeiten, die das Herz berühren”: süße, pikante oder süß-saure Häppchen aus Gemüse, Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten , kunstvoll verpackt in Teigtaschen und dann im Bambustopf gedämpft oder im Wok fritiert oder gebraten. Dazu gibt es allerlei Sößchen und Tee.

Die zehn Orte der Welt, um die besten Dim Sum zu essen:

#1  in London: Plum Valley , 20 Gerrard St W1D 6JQ, Chinatown

#2

#3

#4

#5 …?


#5 Die besten Moules-Frites (Miesmuscheln)

Posted: November 30th, 2010 | Author: hundredmeals | Filed under: Fisch/Meeresfrüchte | Tags: , , | No Comments »

Das erste Mal gegessen: 1984 in Paris.

Saison: später September bis April

Belgisches Nationalgericht, das auch in Nordfrankreich sehr populär ist. Chefkoch-Großmaul Anthony Bourdain schreibt in seinem Buch “Kitchen confidential”, dass er selbst in keinem Restaurant Moules-frites essen würde, da er im hektischen Restaurantbetrieb der Sorgfalt bei Säuberung und Auswahl der Muscheln misstrauen würde. Dabei hat sein Heimrestaurant Les Halles selbst Muscheln auf der Karte. Nunja.

Die gemeine Miesmuscheln ist die meist verzehrteste Muschelart und kommt in Nord-, Ostsee, Atlantik und Mittelmeer vor. Die französischen Muschelzüchtungen sind besonders schmackhaft und edel. Sorgfältig aussortiert, gesäubert und als Moules Marinières (im Weißwein-Gemüse-Sud) oder als Moules-à-la-crème (in samtiger Weißwein-Sahnesauce) gegart, mit frischen Pommes Frites serviert, eine absolute Offenbahrung.

Es gibt einige gute Restaurants, die auf Moule-Frites spezialisiert sind. Und sich ungenießbare Muscheln einfach nicht leisten können…

Die zehn Orte der Welt, um die besten Moules-Frites zu essen:

#1 in Trouville: Brasserie Le Central, Trouville-sur-Mer, Normandie

#2 in Cannes: Strandrestaurant, am Nordzipfel von Théoule-sur-Mer, Frankreich (großartiger Strand, sehr abgelegen, eine Stunde von Cannes)

#3  in Juan-les-Pins: Plage les Pirates,  Südfrankreich

#4

#5 …?


#4 Die besten Spaghetti Bolognese

Posted: November 30th, 2010 | Author: hundredmeals | Filed under: Pasta/Teigwaren | No Comments »

Das erste Mal gegessen: 1977 bei Mama.

Saison: geht immer.

Spaghetti sind schonmal falsch. Damit fängt es an. Das Ragù alla bolognese isst man seit dem 19. Jahrhundert in Bologna eher mit Tagilatelle oder Penne. Aber wir wollen mal nicht so sein. Im Original: Hackfleisch vom  Rind, zusammen mit Geflügelleber, fein gehackter Zwiebel, Möhre und Sellerie angebraten, mit Tomatenmark gebräunt, mit Rotwein und Fleischbrühe abgelöscht, mit Pfeffer, Salz, Lorbeer und Muskat gewürzt und dann mehrere Stunden lang eingekocht. Natürlich hat jede italienische Mama ihr eigenes kleines Geheimnis, das sie zusätzlich untermischt.

Wie jedes eintopfartige Gericht am zweiten Tag besser als am ersten. Deshalb wunderbar geeignet, um sie im Restaurant zu essen. Und sich danach glücklich zu fühlen wie ein kleines Kind.

Die zehn Orte der Welt, um die besten Spaghetti Bolognese zu essen:

#1  bei Mama

#2  

#3  

#4  …?


#3 Das beste Club Sandwich

Posted: November 27th, 2010 | Author: hundredmeals | Filed under: Snacks | Tags: , , | No Comments »

Das erste Mal gegessen: 1991 in irgendeinem Hotel in Boston.

Saison: am besten zwischendurch

Die Erfindung des Sandwich geht angeblich auf John Montagu zurück, den vierten Earl von Sandwich, einem britischen Staatsmann, der dem Kartenspiel dermaßen verfallen war, dass er kaum Zeit zum Essen fand. Während einer besonders fesselnden Partie Cribbage im Jahre 1762 ließ er sich sein Lunch einfach zwischen zwei Brotscheiben an den Kartentisch bringen, um vor lauter Kartenglück nicht zu verhungern. Das Sandwich war geboren.

Das Club Sandwich wurde erst hundert Jahre später in den USA erfunden. Es ist die perfekte Wahl, um an sündhaft teuren Orten das Budget zu schonen und trotzdem weltmännisch auszusehen. Und ja, tatsächlich geht es beim Club Sandwich nie um das Sandwich. Sondern um den Club. (Was kann man mit drei Scheiben Toast, Turkey, Bacon, Lettuce, Tomato und Mayonaise auch groß zaubern… Mal ehrlich.)

Die zehn Orte der Welt, um das beste Club Sandwich zu essen:

#1  in Venedig: Harry’s Bar, (legendär seit 1948, angeblich das beste, sicherlich das teuerste.)

#2  in Istanbul: Hotel Pera Palas, (Eisenbahnhotel der Gründerzeit, hier schrieb Agatha Christie angeblich “Mord im Orient Express”)

#3  in Antibes: Hotel Eden Roc, (satte 28 Euro, aber mit phantastischer Aussicht, und reichlich Celebrity während der Filmfestspiele von Cannes)

#4  …?


#2 Der beste Adana Kebap

Posted: November 26th, 2010 | Author: hundredmeals | Filed under: Schlachtfleisch | Tags: , | No Comments »

Das erste Mal (richtig) gegessen: 2004 als “Tarsusi Kebap” im atemberaubenden Kösebasi Levent in Istanbul.

Saison: besonders gut im Sommer im Freien.

Nicht zu verwechseln mit: Döner Kebap

“Adana Kebap” ist nur eine Spielart dieser schmackhaften Grillsensation: Hackfleisch aus Lamm oder Hammel, fein pariert, pikant orientalisch gewürzt und dann über perfekt temperierten Holzkohle auf speziellen Spießen scharf gegrillt.  Gereicht mit gegrillten Tomaten und grünen Pepperoni, frischem Milchfladenbrot, Petersiliensalat, manchmal frischer Minze, Joghurt und Zitrone.

Die zehn Orte der Welt, um den besten Adana Kebap zu essen:

#1  in Istanbul: Kösebasi Levent

#2  in Berlin: Hasir Ocakbasi, Kreuzberg

#3  in Adana: Adana 100 evler kebap, Ziyapaþa Bulvarý, Yüzevler, Adana

#4   … ?